Verwesungsgift

Suche nach Begriffen
BegriffDefinition
Verwesungsgift

Ptomain (oder Ptomaïn; von gr. πτώμα ptōma ‚Leiche‘, mit dem Suffix -in; Plural: Ptomaine) – Leichengift, Leichenbase, Leichenalkaloid, Kadaveralkaloid oder auch seltener Septizin (Septicin) – ist eine im deutschen Sprachraum eher altertümliche Bezeichnung unter anderem für die bei der Fäulnis von Proteinen infolge mikrobieller Zersetzung von Lysin und Ornithin durch Decarboxylierung entstehenden, relativ ungiftigen biogenen Amine Cadaverin und Putrescin, die ein Grund für den Verwesungsgeruch von Leichen sind.

Lediglich das durch Dehydratation von Cholin entstehende Neurin besitzt eine gewisse akute Toxizität. Daneben spielen auch Schwefelverbindungen wie Schwefelwasserstoff eine Rolle, die zwar an sich giftig sind, aber nicht in hoher Konzentration vorliegen. 

In früheren Zeiten wurden in medizinischen Hörsälen (als die genauen biochemischen Zusammenhänge noch nicht bekannt waren) auf demselben Tisch sowohl Sektionen von Leichen als auch Operationen von Patienten durchgeführt, häufig zum Nachteil der Patienten, die dann jedoch an Infektionen und nicht durch „Leichengifte“ verstarben (siehe Ignaz Semmelweis). Im Umgang mit Leichen, wie etwa in Bestattungsunternehmen, weiß man, dass eine schädliche Wirkung infolge Hautkontakt oder Einatmung von „Leichengift“ ausgeschlossen ist. Bei oraler Aufnahme, Injektion oder gewaltsamer Schädigung sind aber sehr wohl Erkrankungen durch Bakterientoxine (z. B. die Proteine Botulin und Tetanustoxin) oder durch mikrobielle Infektionen möglich.

Synonyme: Ptomain,Leichenalkaloid,Leichengift
GRUENHEIM HOME APPLIANCES

5

PILIMO UG
Reußensteinstraße 29, 73230 Kirchheim unter Teck, Germany

Bewertung abgeben