• Corona vorbeugen und desinfizieren mit H2O2 Vernebelung mit dem GRUENHEIM GHS2

SARS-CoV-2

  • Die Coronavirus-Pandemie ist nicht vorbei. Dadurch müssen wir uns an einen anderen Alltag gewöhnen. Einen Alltag, in dem wir mehr Rücksicht auf andere nehmen, damit weniger Menschen mit dem Virus infiziert werden. Einige Bestimmungen wurden gelockert, doch wichtige Verhaltensregeln bestimmen unseren Alltag weiter. Vor allem gilt die AHA-Formel: Abstand wahren, auf Hygiene achten und – da wo es eng wird – eine Alltagsmaske tragen.

    Ziel ist es, Menschenleben zu schützen und unser Gesundheitswesen nicht zu überlasten. Mit den am von Bund und Ländern beschlossenen Lockerungen soll wieder mehr wirtschaftliches, soziales und kulturelles Leben möglich werden. Dennoch gilt es wachsam zu bleiben. Dort, wo das regionale Infektionsgeschehen bedenklich wird, werden wieder konsequentere Maßnahmen greifen. Zugleich gelten weiterhin Kontaktbeschränkungen und die Regeln zu Abstand, Hygiene und Alltagsmasken.

SARS-CoV-2
Aerosole Corona Luftwäsche Luftdesinfektion

US-amerikanische Wissenschaftler haben in Versuchen bestätigt, dass Aerosole, die von Corona-Infizierten ausgestoßen werden, intakte Viruspartikel enthalten können, also COVID-19-Erreger, die ansteckend sind. Aerosole sind lange in der Luft verbleibende winzige Schwebeteilchen, die beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen entstehen.

Die Forscher der Universität von Florida in Gainesville untersuchten nun Proben der Raumluft aus der Umgebung zweier COVID-19-Patienten in einem Zimmer im Krankenhaus. Selbst aus Proben, die in fast fünf Metern Abstand zu den Patienten genommen wurden, seien noch aktive SARS-CoV-2-Partikel isoliert worden, berichten die Experten.

Über genetische Analysen sei bestätigt worden, dass diese Aerosole von den Patienten mit COVID-19-Atemwegssymptomen im Raum stammten - und nicht etwa aus einem anderen Klinik-Bereich in das Zimmer eingeschleppt worden waren.

Superspreader-Ereignisse wie etwa bei Chorproben weisen schon seit längerem darauf hin, dass Viruspartikel in Aerosolen die Infektion vieler Menschen im nahen Umkreis zur Folge haben können.

Aerosole
Aerosole Unterricht  Luftwäsche Luftdesinfektion

Um das Risiko einer Infektion zu reduzieren, empfiehlt das Umweltbundesamt, in Innenräumen nach jedem Husten oder Niesen eine Stoß- oder Querlüftung vorzunehmen. Das gelte nicht nur für Wohnungen, sondern auch für Büros und Klassenzimmer. Die Kommission "Innenraumlufthygiene" rät zudem, in Schulen in jeder Pause "intensiv bei weit geöffneten Fenstern" zu lüften, spätestens nach 45 Minuten Unterricht.

Räume, in denen Sport getrieben werde, sollten deutlich häufiger gelüftet werden - die Kommission empfiehlt fünfmal pro Stunde oder öfter. In der Regel ist bei Fensterlüftung die Luftqualität allerdings deutlich schlechter als in Räumen mit Lüftungsanlagen. Wir verbinden oft die Temperatur im Raum mit der Luftqualität. Das ist aber völlig falsch“, sagen die Wissenschaftler der TU Berlin.

Da lange nicht alle Arbeitsstätten, Büros oder Schulen über Lüftungsanlagen verfügen, empfehlen die Wissenschaftler dringend, die Leitfäden zur Fensterlüftung zu beachten – zum Beispiel vom Umweltbundesamt und die Arbeitsstättenrichtlinie ASR 3.6.

Im öffentlichen Raum in stark frequentierten Bereichen mit Publikumsverkehr wie z.B. Gastronomie, Fitnesstudios, Einzelhandel, Banken, Friseure, etc. wird ergänzende Luftwäsche mit begleitender Aerosoldesinfektion mit BIOSOL empfohlen.

Unterricht
BIOSOL H2O2 Trockendampf Desinfektion Supermarkt

Die Stabilität von Coronaviren in der Umwelt hängt von vielen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beschaffenheit der Oberfläche sowie vom speziellen Virusstamm und der Virusmenge ab. In der Regel erfolgt die Inaktivierung in getrocknetem Zustand innerhalb von Stunden bis einigen Tagen.

Für das Coronavirus SARS-CoV-2 zeigen Laboruntersuchungen, dass es nach starker Kontamination bis zu 3 Stunden als Aerosol, bis zu 4 Stunden auf Kupferoberflächen, bis zu 24 Stunden auf Karton und bis zu 2-3 Tagen auf Edelstahl und Plastik infektiös bleiben kann.

Dies erfordert kombinierte Konzepte zur Desinfektionsreinigung. Welche nicht nur die Infektionsvorbeugung garantieren, sondern in der Flächendesinfektion weder die zu reinigenden Oberflächen, noch die Gesundheit der Mitarbeiter nachhaltig schädigen. 

Das RKI (Robert Koch-Institut) empfiehlt für die Krankenhaushygiene unter anderem zwei Desinfektionsverfahren:

Beide Verfahren lassen sich selbstverständlich auch in allen anderen Bereichen des Lebens kostengünstig umsetzen.

Einkaufen

Erregerarten

Infektionskrankheiten können durch ganz unterschiedliche Erreger verursacht werden, daher ist es wichtig ...

Übertragungswege

Infektionskrankheiten sind unterschiedlich ansteckend. Um sich und andere schützen zu können ...

Krankheitsbilder

Infektionen betreffen meist Atemwege, Magen-Darm-Trakt, Haut, Augen oder Ohren. Hier ein Überblick ...

Behandlung

Je nach Infektionskrankheit sind unterschiedliche Maßnahmen sinnvoll. Richtig angewendet helfen ...

Vorbeugung

Krankheitserreger können von Mensch zu Mensch, über die Hände oder gemeinsam genutzte Gegenstände ...

COVID 19

Bundesweit gelten seit Mitte März 2020 Leitlinien der Bundesregierung zur Beschränkung sozialer Kontakte ...

GRUENHEIM HOME APPLIANCES

5

PILIMO UG
Reußensteinstraße 29, 73230 Kirchheim unter Teck, Germany

Bewertung abgeben